Schiefergasfracking für das Ego eines Einzelnen?

Karl Nehammar hat den Finanzminister damit beauftragt, die ÖBAG solle ein Energiekonzept für Österreich erstellen. Evaluieren aller Gasoptionen für die Zukunft. So steht es in Finanzminister Brunners Pressemeldung dazu vom 22. September 2022.

Abgesehen davon, dass der Bundeskanzler kein Weisungsrecht gegenüber dem Finanzminister hat, ist es schon verwunderlich warum der Finanzminister damit eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft beauftragt? Wäre es nicht sinnstiftender wenn die Energieministerin sich um Energiefragen kümmert? Und warum die ÖBAG? Welche Kompetenz hat diese in Energiefragen?

Das ist genauso skurril wie praktisch für die ÖVP Vertreter die in den jüngsten Artikeln in Presse, Standard und nun auch Profil zu den Intrigen eines scheidenden OMV Vorstands beschrieben werden. Genauso skurril, wie ein Finanzminister der eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft mit einer Energiestudie beauftragt ist, dass die Vergabekompetenz für Bergbauvorhaben ebenso im Finanzministerium liegt!? Komischerweise seit ein paar Wochen.

Es wird sich zeigen ob die ÖBAG nach der Niederösterreichischen Landtagswahl Fracking im Weinviertel verlautbaren wird. Möglicherweise mit Zustimmung unserer Landeshauptfrau?

https://www.profil.at/wirtschaft/omv-oesterreichische-maennerfeindschafts-verarbeitung/402183342

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Behörden, Bohren in Oesterreich, Fracking, Medien und Berichterstattung, OMV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.