Einer gegen den Rest der Welt

Ein scheidender OMV-Vorstand, der seinen persönlichen „Erfolg“ und Reichtum auf der Ausbeutung und Zerstörung unserer Natur, auf der Zerstörung der Zukunft unserer Kinder aufbaute, kann nicht loslassen.

Der neu bestellt OMV Vorstand arbeitet an der Zukunft die, auch wenn schon viel zu spät und langsam, zur Sicherung des Unternehmensweiterbestands und der Überlebensfähigen Zukunft unserer Kinder beiträgt. Ein OMV Vorstand, der seine berufliche Zeit mit Exploration und Production von fossilem Dreck zubrachte, soll endlich in 2023 gehen. Sein hochdotierter Vertrag wurde endlich nicht mehr verlängert.

Das scheint ihm nun nicht zu schmecken, seit Wochen kopieren Medien falsche Presseaussendungen, dass es rentabel sei in Österreich zu fracken. WKO Funktionären wird ins Ohr geflüstert, man kann in sechs Monaten eine Probebohrung vollständig abwickeln. All das just bevor der Aufsichtsrat die neue Strategie zu hinterfragen beginnt. All das kurz nachdem der OMV Vorstand gehen soll. Kreative Zufälle.

Wir hoffen der Aufsichtsrat hält der Politik einer einzelnen Person die nicht verlieren kann, die nicht an die Zukunft unserer Kinder denkt, die Land und Leute zerstört nur um zu gewinnen, nur um Recht zu haben, stand! Wir hoffen die intelligenten Menschen halten dem stand!

https://www.derstandard.at/story/2000138580937/tiefenbohrung-staatsholding-laesst-omv-chef-neue-strategie-erklaeren

Dieser Beitrag wurde unter Bohren in Oesterreich, Fracking, Medien und Berichterstattung, OMV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.