Kurierartikel über Fracking in Weinviertel

Der Kurier bringt das Gesundheits- und Umweltgefährdende Fracking als Alternative zu der Russlandabhängikgeit ins Spiel. Der Artikel: https://kurier.at/wirtschaft/die-renaissance-des-frackings-erdgas-oel-energie-russland-ukraine-kosten/401959868

Dazu eine Stellungnahme unseres BI-Sprechers:

Sehr geehrter Herr Meyrath, sehr geehrte Redaktion!

Viele WeinviertlerInnen und KurierleserInnen waren – wie ich auch – von Ihrem Frackingartikel höchst schockiert.

Sollten damit wieder die „Frackinggespenster“ geweckt werden, welche von den WeinviertlerInnen vor Jahren „vertrieben“ wurden?

Oder handelt es sich gar um plumpen Lobbyismus für die glücklicherweise auslaufenden Fossilen?

Ihr Artikel gibt jedenfalls Anlass zur Sorge für ALLE WeinviertlerInnen.

Wie kann eine Tageszeitung in Zeiten wie diesen mit Klimawandel, CO2-Ausstoß und Erderwärmung so etwas tun?

Wollen Sie ein „weiter wie bisher“ bis zum bitteren Ende – mit allen bekannten Nachteilen für die Menschen und die Erde – unterstützen?

Wollen Sie unser Weinviertel – unsere Heimat – ruinieren?

Ist der finanzielle Profit für Konzerne wieder einmal wichtiger als die Heimat und der Lebensraum von Menschen?

Es ist echt erschreckend, erschütternd und schockierend, wie leichtfertig eine Tageszeitung versucht eine „Frackingrenaissance“ einzuläuten, ohne sich offenbar der umfassenden negativen Folgen für die WeinviertlerInnen und das Weinviertel bewusst zu sein.

Ich weiß nicht, von wem Sie Ihre Infos haben, und ob Sie sich der Tragweite Ihres Handelns bewusst sind, oder ob Sie mit diesem „stark lobbyistisch angehauchten Versuchsballon“ eine „Frackingrenaissance“ herbeischreiben wollen, zum Nachteil der WeinviertlerInnen und des Weinviertels?

Ich werde jetzt auch nicht auf alle Widersprüche im Artikel eingehen, denn er wurde ja leider schon veröffentlicht, und ich werde Sie auch nicht mit den unzähligen Gegenargumenten „zuschütten“, sondern ich übermittle Ihnen als Beilagen wichtige, richtige und aussagekräftige Infos bezüglich Fracking, und gleichzeitig biete ich Ihnen auch ein Gespräch an, um dabei alle Unklarheiten aufzudecken und richtig zu stellen.

Weiters möchte ich Sie auch auf unsere Homepage unter folgendem link einladen: https://weinviertel-statt-gasviertel.at/

Abschließend möchte ich Ihnen und Ihrer Zeitung dringend anraten, nicht noch länger in der auslaufenden fossilen Vergangenheit zu verharren, sondern sich für die überlebenswichtige Zukunft der Erneuerbaren Energien und der Bürgerenergiewende einzusetzen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

 

Johann Kleibl

Dieser Beitrag wurde unter Fracking, Medien und Berichterstattung, OMV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.