Blog

Skandal um OMV – Scharfe Kritik an Rüttelungen ohne Vorwarnung

Wir sind erschüttert, dass die OMV heute in aller Früh, mit den Rüttelangriffen (Seismikuntersuchungen) in Langenzersdorf begonnen hat OHNE zuvor die Bevölkerung zu informieren. Wir warnen seit Wochen davor, dass es bei diesen Untersuchungen, die durch eine Kolonne von Seismik-Schwer-LKWS durchgeführt werden zu Schäden und Rissbildungen an Häusern kommen kann. Dr. Baumgärtel hat diese Schäden bereits vor Wochen in anderen Bezirken besucht und gesehen, dass die Risse teils schwerwiegend waren und die Besitzer der betroffenen Häuser von der OMV dann sprichwörtlich im Regen stehen gelassen wurden und diese in jahrelangen Gerichtsstreits gegen die OMV ankämpfen müssen. Denn – und das ist hier für Langenzersdorf fatal: Die OMV hat sich bisher IMMER GEWEIGERT für allfällige Schäden aufzukommen, wenn diese nicht VORHER dokumentiert wurden (also Fotos des Ist-Zustandes des Gebäudes VOR den Rüttelungen) angefertigt wurden. Das setzt voraus vorher von den Rüttelungen informiert zu werden

„Nun wurde aber heute in einer Nacht- und Nebelaktion die gesamte Bevölkerung von Langenzersdorf im Schlaf überrascht!“ ist  Christoph Baumgärtel, Vorsitzender-stv der SPÖ Langenzersdorf erzürnt. „Wir haben einen aufrechten Gemeinderatsbeschlussm der es der OMV dezidiert VERBIETET im Gemeindegebiet derartige Untersuchungen durchzuführen und zudem gab es seitens OMV das Versprechen, falls doch, aber eben nur auf privatem Grund, gerüttelt wird, rechtzeitig vorher die Bevölkerung zu informieren, damit man vorsorgen kann. Nun wurde aber ohne Vorwarnung doch gerüttelt! “ Das ist eine ausgemachte Schweinerei und passt genau in das Bild, das wir von der OMV bereits aus anderen Bezirken gemeldet bekommen haben. „Hier wir verschleiert, getäuscht und verschwiegen, ich bin sprachlos und richtig sauer über diese Vorgehensweise!“ „Ich verlange von OMV Chef Seele hier eine sofortige Stellungnahme und Entschuldigung bei unserer Bevölkerung!“ sagt Baumgärtel. „Sollten Bürger Schäden an ihren Häusern bemerken und jetzt durch die einseitige und überfallsartige Aktion der OMV den Ur-Zustand ihrer Häuser nicht mehr rechtzeitig dokumentieren können, werden wir die OMV auch öffentlich zur Verantwortung ziehen“ sagt Baumgärtel. Erst vor wenigen Tagen gab es eine Bürgerveranstaltung in Korneuburg wo die OMV noch hoch-und heilig versprochen hatte, die Bevölkerung zu informieren. „Das Wort der OMV ist nichts wert, ich bin schockiert.“ sagt Baumgärtel.

Gas-Lauschangriff der OMV – SPÖ warnt: Schäden an Häuser zu befürchten, JETZT vorsorgen !

Noch in diesem Winter ist es soweit – OMV Seismik-Lauschangriffe und Bodenrüttelungen: offene Haftungsfragen, Probleme mt Beweissicherung!
+++ SPÖ Langenzersdorf empfiehlt der Bevölkerung Häuser im näheren und mittleren Umkreis der Seismiklauschangriffe rechtzeitig zu überprüfen! +++

Noch im Winter ist es soweit – die OMV wird „vibro-seismologische Untersuchungen“ durchführen. Das klingt harmlos, ist es aber nicht: Durch die starken Stoßwellen können Schäden an Häusern (Risse in Hausfassaden) sowie Schäden an Wasserleitungen entstehen. Dadurch entstehen für unsere Bürger offene ungelöste Haftungsfragen, und vorallem Probleme mit der Beweissicherung.

Die SPÖ Langenzersdorf empfiehlt der Bevölkerung daher Häuser im näheren und mittleren Umkreis der Seismiklauschangriffe rechtzeitig zu überprüfen und die Wandbeschaffenheit am besten vorab und rechtzeitig mit Fotos zu dokumentieren. Die Zeitungen und auch das TV berichten aus dem Osten von Wien und dem Marchfeld, dass es bereits zunehmend zu Schäden gekommen ist und die ÖMV ohne Beweissicherung leider nicht gewillt ist für allfällige Schäden zu haftet.

„Wir empfehlen unserer Bevölkerung dringend, mit aktuellen Fotos rechtzeitig den Zustand der Wände ihrer Häuser zu dokumentieren. Sollten nach den Rüttelein durch die OMV nämlich Schäden auftreten, wird sich die OMV ohne solche Nachweise, wie bereits aus dem Marchfeld bekannt, nicht zu diesen bekennen und man bleibt auf den Kosten sitzen“ warnt Christoph Baumgärtel, Vorsitzender-stv der SPÖ Langenzerdorf. Aus Erfahrung hat sich gezeigt, dass Fotos danach, wenn die Schäden bereits eingetreten sind, zu spät kommen, da man keinen vorher-nachher-Vergleich hat und die Schäden somit von der OMV abgestritten werden. „Nur Fotos vom unversehrten Zustand vor den Rütteleien haben Beweischarakter“, warnt Baumgärtel, der der Bevölkerung vor langwierige Rechtsstreitigkeiten mit der OMV, wie in anderen Gemeinden, ersparen will.

Grundsätzlich hat die Gemeinde die Rüttelein auf öffentlichem Grund in einem einstimmigen Beschluss zwar abgelehnt, dieser gilt jedoch „nur“ für öffentliches Gebiet. Es ist daher zu befürchten, dass die Lausch-Rüttelangriffe  –  mittels denen hochumstritten gesucht wird, u.a nach Tiefen-Erdgas (beinhaltet Gefahr von späterem Fracking mit Einsatz giftiger Chemikalien und Grundwasserverseuchung) sowie nach Tiefenwärmequellen (beinhaltet Gefahr regionaler Erdbeben durch Bodenverwerfungen)  –  nun trotzdem in breitem Ausmaß in den Gemeinden Langenzersdorf, sowie Korneuburg und Bisamberg stattfinden werden. „Die ganze Region ist davon betroffen, und daher müssen wir rechtzeitig und gemeinsam vorsorgen“ sagt Baumgärtel

Gefahr durch Seismikaktivitäten – Der große Lauschangriff auf unseren Boden – Wenig beruhigende Beschwichtigungen der OMV

Dass die OMV beschwichtigt ist keine Überraschung. Auch keine Überraschung aber dürfte sein, dass wir uns aufgrund der verdichteten Datenlage erlauben, nein sogar verpflichtet sehen, hier mehr als kritisch zu sein. Wir haben bereits in anderen Teilen Österreichs gesehen, wo die akuten Gefahren dieser „Boden-Lauschangriffe“ liegen und auch die mittelfristigen Folgen weiterer Aktivitäten, wenn erst einmal die Begehrlichkeiten nach unserem Tiefengas oder auch der Geothermie bei der OMV geweckt sind, sind hoch. Diese Folgen (wie zb. Mikro-Erdbeben, Schäden an Gebäuden, Verseuchung unseres Grundwasser, Absenkung des Bodens,…) sind besorgniserregend und für unsere Region und unsere Umwelt hoch bedenklich.
Dass seitens der OMV – wie üblich bei solchen „Projekten“ – nur scheibchenweise die Karten auf den Tisch gelegt und somit Ausmaß, mittel- und unmittelbare Folgen und die besorgnisserregenden Auswirkungen auf unsere Gesteinsschichten und unser Grundwasser auf den Tisch gelegt werden, ist aus Sicht unserer Bürger nicht akzeptabel. Wir werden nicht warten bis es kein Zurück mehr gibt und man unsere Bevölkerung vor vollendete Tatsachen stellt. Wir sind daher bereits jetzt hoch-wachsam und werden jeden Schritt der OMV, der unsere Natur auch nur im Ansatz gefährdet, mit Unterstüzung und gemeinsam mit der Bevölkerung verhindern.

Anbei ein spannender Artikel der Korneuburger Rundschau zur Info:
http://www.die-rundschau.at/index.php?cat=news/news_fracking.php

Leserbrief an die Presse

Folgender Leserbrief erreichte die Presse auf einen sehr OMV-Freundlichen Artikel – der leider mehrere Fehler beinhaltet! Vor allem was die Prognose betrifft was anschließend passieren soll… Es ist nur schwer zu glauben, dass kein Frackingprojekt in den Startlöchern steht, wenn die OMV soviel Geld in die Hand nimmt um großflächig nach Shale-Gas zu suchen!

Guten Tag!

In dem Artikel wird von OMV-Seite behauptet, der Lärm der geologischen Tests ist mit einem laufenden Traktor oder einfahrendem Zug vergleichbar. Und Grundeigentümer würden entschädigt. Dieser scheinbar von der OMV gesponsorte Artikel geht mir als Geschädigtem über die Hutschnur! Wir haben seit den Tests Sprünge im Haus und andere auch, die sogar den Rechtsweg eingegangen sind, aber gegen die teuren Anwälte und Sachverständigen der OMV wohl keine Chance haben. Von Entschädigung keine Spur! Diese Rumplerei mit einem laufenden Traktor oder einem einfahrenden Zug zu vergleichen stimmt maximal, wenn man unter dem Traktor oder Zug liegt. Der über jemanden drüberfährt, so wie die OMV.

Klaus H., 2185 Rannersdorf an der Zaya

 

Ist die OMV nicht lernfähig oder nicht lernwillig? Oder steckt vielleicht sogar Absicht dahinter?

Ist die OMV nicht lernfähig????
Die OMV macht es schon wieder!
Nachdem bereits in Langenzersdorf ohne Vorwarnung gerüttelt wurde und damit den Anrainern die Chance genommen wurde rechtzeitig Beweissicherungsfotos ihrer Wände zu machen, passiert nun das selbe in Korneuburg. Hier hatte die OMV noch im alten Jahr vollmundig bei einer „Bürgerinfo“ versprochen, man würde „natürlich“ vorab informieren, wann es losgeht. Und jetzt das: unangekündigt geht es plötzlich nun auch hier los!
Man muss sich wegen der Wiederholung der Vorgehensweise – trotz der vorhergehenden anderslautenden „Bürgerinfo“ – die folgende Frage stellen: „Geschieht das möglicherweise mit Absicht, damit die Betroffenen keine ordentliche Beweissicherung machen können, und damit sie dann bei Gericht die schlechteren Karten haben?“
Video auf:

Wann hört dieses Bashing gegen EMobilität auf ?

Wieso sind die Mehrheit der Berichte über EMobilität vollends negativ besetzt?

OÖNachrichten egal welche Medien, wie kommt es das Medien hauptsächlich nur Lügen Unwissen und Mythen verbreiten über die EMobilität?
Sich aber nichts dabei denken für SUV Werbung zu machen.
Wann hört dieses Bashing gegen EMobilität auf ?
Die meisten Menschen haben nur diese „Geht Nicht“ Mythen im Kopf – die Reichweite, die Batterien, ja und wo soll den der Strom herkommen…..
Das Einzige was fehlt ist die Ladeinfrastruktur und billigere Modelle.
Das EAuto hat sogar mit 100% Graustrom den besseren ökologischen Fußabdruck. Endlich fair betrachten – Cradle to Cradle – 1 Liter  wenn verbraucht passiert was ? Exploration Bohrung Gewinnung Abfackeln, Umweltbelastung, immens energieintensive Raffination Transport Distribution und dann die Folgen und Folgekosten für Klima, Umwelt, Gesundheit. Diesel wirdzudem hoch subventioniert.
Beim EAuto tanken wir die Sonne direkt in den Tank !

https://mobil.nachrichten.at/anzeigen/motormarkt/auto_tests/Nissan-Leaf-ZE1-Fuer-E-Auto-Muffel-wird-es-langsam-eng;art113,3087404?utm_medium=Social&utm_source=Facebook#Echobox=1546436451

Elektromobilität: Mehr als die Hälfte der Neuwagen in Norwegen fährt elektrisch

Norwegen bleibt auch weiterhin das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos in Europa. Nach aktuellen Zahlen wurden im vergangenen Jahr sogar mehr Autos mit Elektro- und Hybridantrieb als mit Verbrennungsantrieb angemeldet. Was ist der Unterschied zu Deutschland ?

https://emobicon.de/news-norwegen-wird-elektrisch/?fbclid=IwAR33lIwMNQH2MRkoqAFE5c-5VPrOTCRO0HcwWB8disDwKDKwgpYRPMwMUjE

Autarke Energieversorgung in Feldheim – Ein Brandenburger Dorf hat die Energiewende schon geschafft

Im brandenburgischen Feldheim werden die Bürger schon seit längerem allein mit Energie aus eigenen Windkraftanlagen, einem Solarpark und einer Biogasanlage versorgt. Das Projekt beweist, dass die Energiewende funktioniert.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/autarke-energieversorgung-in-feldheim-ein-brandenburger.1001.de.html?dram%3Aarticle_id=437322&fbclid=IwAR3Slo3HorexIjwnYkFdQy56pxWAzD9N24yV_Vs0FuStWrucd7rbtVOd9aM

Den Deutschen geht die Energiewende zu langsam

61 Prozent der Bundesbürger sind mit der Energiewende unzufrieden, so eine aktuelle Umfrage. Der Hauptgrund: Die Transformation des Energiesystems geht den Befragten nicht schnell genug.

Eine Mehrheit der Bundesbürger ist nicht zufrieden mit der Energiewende. 61 Prozent der Befragten erklärten sich „sehr unzufrieden“ oder „unzufrieden“, ergab eine Befragung des Potsdamer Nachhaltigkeits-Instituts IASS.

http://www.sonnenseite.com/de/politik/den-deutschen-geht-die-energiewende-zu-langsam.html?fbclid=IwAR1D9miuNWI5FVOz7VoAWm5YuIh1YA357DDq4n_A0sJiYE_TyheJsFv7MPU

Elektroautoproduktion -Vergleich VW und Tesla

VW baut 72 e-Autos pro Tag , ca. 4320 im Quartal ?

 

https://www.heise.de/forum/Autos/Artikel-Foren/VW-E-Autos-auch-aus-Hannover-und-Emden/Re-Ankuendigungsweltmeister-VW/posting-33429911/show/

 

Tesla baut 86 555  E-Autos im Quartal

https://ecomento.de/2019/01/02/tesla-produziert-86-555-elektroautos-in-q4-2018/?utm_source=ecomento.de&utm_campaign=f54900643b-RSS_WEEKLY_EMAIL_CAMPAIGN_EDE&utm_medium=email&utm_term=0_efd1d50217-f54900643b-344444657

Schäden an Häusern: Sorge wegen Erdgas-Suche

Die OMV-Suche nach Erdgas nördlich von Wien schlägt weiter – nicht nur wortwörtliche – Wellen. So berichtete Josef Zihr, der in Orth an der Donau (Bezirk Gänserndorf) ein landwirtschaftliches Anwesen hat, dass er nach den seismischen Messungen heruntergefallene Ziegeln, Wandrisse und Stromausfälle registriert hätte. Ein Gerichtsverfahren mit der OMV läuft.

https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/schaeden-an-haeusern-sorge-wegen-erdgas-suche/400367210

Die Schnellladesäule Chimero von Kreisel Electric mit integriertem Pufferspeicher

Die Schnellladesäule Chimero von Kreisel Electric mit integriertem Pufferspeicher soll die größten Probleme der Ladeinfrastruktur auf einen Schlag lösen.

Elektroautos sollen möglichst schnell laden, doch eine hohe Ladeleistung kann das Stromnetz belasten. Außerdem sind die Netzanschlusskosten für Schnellladesäulen sehr hoch. Die österreichischen Speicherexperten von Kreisel Electric wollen mit ihrer Schnellladesäule Chimero gleich beide Probleme lösen. Sie arbeitet mit einem integrierten Stromspeicher und ist so unabhängig vom Stromnetz.

Chimero: Elektroauto-Schnellladestation von Kreisel Electric

„Ändern die Autobosse ihren Kurs nicht, halten sie am Ende den Sargnagel an die eigene Industrie fest“

„Ändern die Autobosse ihren Kurs nicht, halten sie am Ende den Sargnagel an die eigene Industrie fest“

https://mobil.stern.de/wirtschaft/news/pressestimmen-zur-diesel-nachruestung–autobosse-arbeiten-am-eigenen-sargnagel-8509550.html?utm_source=facebook&utm_medium=posting&utm_campaign=stern_fanpage&fbclid=IwAR0fOjOTyTY8LIgzsgS5Gs7FpiahPHjFULpBGIT5yB0c1b7t1FDzOIcXQJU#

Will die Politik Solarstrom überhaupt?

In den vergangenen Wochen haben – insbesondere durch den Entwurf des Energiesammelgesetzes – wieder Diskussionen über den politischen Umgang mit der Photovoltaik in Deutschland begonnen. Ein Bericht von Jörg Sutter

Man befürchtet, dass diese durch die Regulierung wieder einmal unter die Räder kommt. Nachdem in den vergangenen Jahren neben zahlreichen Herstellern auch bereits Handels-, Handwerks und Planungsunternehmen vom Markt verschwunden sind, soll es den noch bestehenden Betrieben jetzt noch schwieriger gemacht werden. Ein Überblick.

http://www.sonnenseite.com/de/energie/will-die-politik-solarstrom-ueberhaupt.html?utm_source=%3A%3A+Sonnenseite+Newsletter+29.+Dezember+2018+%3A%3A&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Newsletter&fbclid=IwAR31Zw5CNJIlbU7Nfsn1AL1Ih2MKT244ggJa4-mCn28-qNKfNwSQC9gXro0#.XCfnFwMO69U.facebook

Solarmodul und KFZ-Lobby

Einige kennen die Geschichte bereits aber ich erzähle sie immer gern wieder, sie ist auch kurz. Heute mal als Kaufberatung, falls jemand beabsichtigt sich ein neues Auto zu kaufen. Sie heißt “Solarmodul und KFZ-Lobby” und sie handelt von einem einzigen Solarmodul und der KFZ-Lobby oder auch der Erdöllobby.

Seit 1970 ist Erdöl 35 mal teurer geworden. Photovoltaik ist dagegen 300 mal billiger geworden.

Solarmodul und KFZ-Lobby

Wie könnte der Klimawandel doch noch gestoppt werden? Ein Szenario

Wir schreiben das Jahr 2050. Allen pessimistischen Erwartungen zum Trotz hat die internationale Gemeinschaft es geschafft, die Klimaziele zu erreichen, die 2015 in Paris beschlossen wurden. Die Apokalypse ist abgewendet. Wie konnte dieser globale Kraftakt gelingen? Ein utopisches Szenario von Joseph Gepp.

https://www.profil.at/wirtschaft/klimawandel-stop-szenario-10566027?fbclid=IwAR2VvAmEv

Erdgassuche – Rüttel-Lkws rissen Langenzersdorfs Bürger aus Schlaf

 

Weil OMV keinen genauen Zeitpunkt für den Start der seismologischen Untersuchungen nannte, wurden Bürger überrascht.

https://www.noen.at/korneuburg/erdgassuche-ruettel-lkws-rissen-langenzersdorfs-buerger-aus-schlaf-langenzersdorf-omv-erdgas-laermbelaestigung-lkw-129861526?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR0y7KOl_SBPL_KGclEa80V-cHet8tZadkg5FZD1rKUsA2sMu_9pK3XZOwQ#Echobox=1545994290

VW gibt Ausblick auf mobile Elektroauto-Schnellladestation

Volkswagen hat einen Ausblick auf eine neue mobile Schnellladestation gegeben. Die flexible Säule kann unabhängig vom Stromnetz dort aufgestellt werden, wo gerade Bedarf besteht – etwa auf öffentlichen Parkplätzen in der Stadt, auf Betriebsgeländen oder als vorübergehend eingerichteter Ladepunkt bei Großveranstaltungen.

VW gibt Ausblick auf mobile Elektroauto-Schnellladestation

Die Macht der Konzerne

Was passiert, wenn einem multinationalen Konzern ein Gesetz nicht passt, weil es seinen Profit schmälert? Er bringt den Staat unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor ein privates Gericht – ein internationales Schiedsgericht. Für den Steuerzahler stehen bei dem Machtkampf zwischen Staaten und multinationalen Konzernen Milliarden auf dem Spiel, wie die Reportage zeigt.

https://www.arte.tv/de/videos/069785-000-A/die-macht-der-konzerne/?fbclid=IwAR2CjL5xMh2PMOZEDy_cDsZ5ZSinypG1Ofyj_66hmOMc9guL4Z3DbUJwhrs

 

Ungewisse Zukunft für Strom aus Biomasse

Bald laufen die geförderten Tarife für Biomasseheizkraftwerke aus. Ihr Betrieb könne flexibler gestaltet werdenDie Erwartungen waren hoch, doch nun ringt man ums Überleben. Als man in der ersten Hälfte der 2000er-Jahre begann, Biomasseheizkraftwerke zu bauen, erwarteten die Betreiber, dass der Strompreis weiter ansteigen werde. Die ersten Jahre brachten durchaus Höhenflüge, doch im Laufe der 2010er-Jahre fiel der Strompreis zusehends.

https://mobil.derstandard.at/2000094266278/Ungewisse-Zukunft-fuer-Strom-aus-Biomasse?utm_term=Autofeed&utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR1gZ7Ji-t69Ke4ezhGxGjBSMj7wQ9lLVYqHWntcHo49qRqqIecNE-czslQ#Echobox=1545861401

 

Klimawandel – Die Sintflut kommt

Über den Klimawandel reden wir noch immer, als sei er ferne Fiktion. Dabei ist längst ein Klimakrieg im Gange. Er wird um CO2 geführt, aber auch um Wahrheit und Schuld.

https://www.zeit.de/kultur/2018-10/klimawandel-schuld-anerkennung-klimakrieg-weltklimakonferenz?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.facebook.ref.zeitde.share.link.x&utm_medium=sm&utm_source=facebook_zonaudev_ext&utm_campaign=ref&utm_content=zeitde_share_link_x

Elektrofähren! – HH Ferries weiht E-Fähren ein / Umbenennung in ForSea

Die schwedische HH Ferries Group hat zwei rein elektrische Fähren namens Aurora und Tycho Brahe auf der Strecke zwischen Helsingborg (Schweden) und Helsingör (Dänemark) eingeweiht. Außerdem benennt sich das Unternehmen um in ForSea Ferries.

Die Meerenge zwischen Helsingborg und Helsingör ist mit den Fähren binnen 20 Minuten passierbar. Die Route wird rund um die Uhr alle 15 Minuten beschifft. An den beiden Anlegestellen links und rechts des Öresund wartet je ein vollautomatischer Roboterarm zur Zwischenladung der Fähren, die nur fünf bis neun Minuten dauern soll.

HH Ferries weiht E-Fähren ein / Umbenennung in ForSea

Ignored and Infuriated, Pawnee Stop Illegal Fracking Plans on Tribal Lands

The government admits it failed to follow its own rules when approving new oil and gas leases on Pawnee land, part of a broader pattern of agency misconduct.

https://earthjustice.org/blog/2018-december/agency-nixes-fracking-leases-on-pawnee-tribal-land?utm_source=crm&utm_medium=email&utm_term=newsletter&utm_campaign=181223_ForTheRecord_December2018_resend&utm_content=pawnee_ReadMoreButton&curation=newsletter

CO2-Hammer aus Brüssel: Das Ende des Autos, wie wir es kennen

Nach dem Dieselverbots-Urteil des EU-Gerichts vollzieht die EU den nächsten Schritt und verhängt die weltweit schärfsten CO2-Grenzwerte. PKW und LKW fahren künftig elektrisch – oder gar nicht mehr. Was die neuen Regeln für Autofahrer bedeuten.

https://www.focus.de/auto/elektroauto/individualverkehr-vor-dem-aus-co2-hammer-aus-bruessel-das-ende-des-autos-wie-wir-es-kennen_id_10083563.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online-finanzen&fbc=facebook-focus-online-finanzen&ts=201812202208&cid=20122018

Das Klimajahr 2018 – Die Zeit ist uns davongelaufen

Um den Klimawandel jetzt noch zu stoppen, bräuchten wir Veränderungen in einem Ausmaß, das derzeit fast kein Politiker weltweit öffentlich auch nur anzusprechen wagt, kommentiert Georg Ehring. Die Alternative sei eine Heißzeit, wie wir sie uns derzeit noch gar nicht vorstellen können.

https://www.deutschlandfunk.de/das-klimajahr-2018-die-zeit-ist-uns-davongelaufen.720.de.html?dram%3Aarticle_id=436747&fbclid=IwAR2qZc0FWcuVMwfU_D3jVTpm070zgGUOi8wOMQi4VuV9YLFrizZBpwprou8

Die Welt fährt bald elektrisch

Ein Kommentar

Der „Ruin der Autoindustrie“ ist gebetsmühlenartig das ewige Schreckgespenst, das die deutschen Autobauer beschwören, wenn es um umweltfreundlichere oder sichere Autos geht. Schon in den 1970er Jahren galt ihnen bleifreies Benzin als Teufelszeug. Danach die Anschnallpflicht. Dann der Drei-Wege-Katalysator.

Der damalige VW-Chef meinte gar: „Kein Mensch fährt noch Auto, wenn man sich anschnallen muss.“ Später wetterten die Auto-Bosse gegen Partikel-Filter in Dieselfahrzeugen. Das Gerät sollte die Feinstaub-Emissionen eindämmen. Inzwischen wissen wir: Alle diese Vorschriften haben die deutschen Autobauer nicht nur überlebt, sondern danach immer noch mehr Autos verkauft. Heute fahren 45 Millionen PKWs über deutsche Straßen – so viele wie noch nie.

https://www.heise.de/tp/features/Die-Welt-faehrt-bald-elektrisch-4258122.html

Europas Netzwerk der Klimawandelleugner

Wer denkt, nur in den USA finden sich Leugner des vom Menschen verursachten Klimawandels in hohen Positionen, irrt. Es gibt sie auch in Europa, wie das STANDARD-Interview mit Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) am Wochenende neuerlich gezeigt hat. Eigentlich müssten die Vertreter von 196 Staaten auf der COP24 im polnischen Kattowitz aber eine schwierige Aufgabe lösen: die Ziele des Pariser Klimaabkommens, die Erwärmung der Erde auf möglichst 1,5 Grad zu begrenzen, endlich in Regeln zu gießen.

https://mobil.derstandard.at/2000093526199/Das-europaweite-Netzwerk-der-Klimaleugner

Wirbel um OMV-Messungen mit Schwerfahrzeugen

Wir halten fest und rücken hier einige Falsch-Aussagen der OMV ins rechte Licht:
1. Die OMV war niemals an einem offenen Dialog interessiert.
2. Die OMV hat niemals vorab irgendjemanden vom Beginn der Seismikuntersuchungen informiert. Es ist weder das Datum wann begonnen wird, noch die Fahrtrouten bekannt gegeben worden.
3. Die „persönlichen Fachgespräche“ waren eine unnötige Augenauswischerei. Das Lobbying-Gesülze der OMV hilft niemandem weiter. Wir wollten Transparenz, bekommen hat Langenzersdorf stattdessen einen nichtangekündigten OMV Überraschungsangriff.
4.  Die Einhaltung der ÖNORM ist ein schlechter Witz. Auch bei Einhaltung von (nicht rechtsverbindlichen) Normen können natürlich Schäden auftreten. Die OMV weiss darüber Bescheid. Denn es werden immer mehr Schadensfälle gemeldet. Die OMV erkennt diese jedoch nicht an und lässt die Betroffenen jahrelang vor Gericht darum prozessieren.

Ab 2025 | EU streicht Förderungen für den Strom aus Kohle

In der Nacht auf Mittwoch wurde in Brüssel eine weitere Einigung in Richtung Reduktion der CO2-Emissionen erzielt.

Staatliche Förderungen für den Kohlestrom laufen ab 2025 in der EU aus. Darauf verständigten sich die Vertreter der EU-Institutionen in der Nacht auf Mittwoch in Brüssel unter österreichischem Ratsvorsitz.

https://www.kleinezeitung.at/wirtschaft/5548733/Ab-2025_EU-streicht-Foerderungen-fuer-den-Strom-aus-Kohle

Basler Schüler schwänzen gegen Klimawandel – und riskieren unentschuldigte Absenzen

Basler Schüler demonstrieren am Freitag auf dem Marktplatz gegen den Klimawandel. Das Basler Erziehungsdepartements will für Demo-Teilnahme keine Ausnahme machen.

Die Basler und Baselbieter Schüler wollen ihren Teil zur Rettung des Klimas beitragen und sich an den weltweiten Protesten beteiligen. Heute Freitag findet die Kundgebung auf dem Basler Marktplatz statt – um elf Uhr. Das Problem: Sie müssen dafür die Schule schwänzen. Denn das Erziehungsdepartement (ED) will auch angesichts des hehren Ziels, die Erwachsenen auf ihren verantwortungslosen Lebensstil hinzuweisen, kein Auge zudrücken.

https://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/basler-schueler-schwaenzen-gegen-klimawandel-und-riskieren-unentschuldigte-absenzen-133872986

Alexander Gerst „Nachricht an meine Enkelkinder“

Heute Nacht (02:45 Uhr MEZ) wird sich unser Astronaut Alexander Gerst aus Künzelsau auf den Rückweg machen. Nach knapp 200 Tagen kehrt er aus 400 km Entfernung zurück auf den blauen Planeten. Mit einem etwas anderen Blickwinkel auf Klimawandel und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen auf der Erde. Mit einer „Nachricht an meine Enkel“ widmet er sich in seinen letzten Stunden an Bord der ISS an uns alle. Eine Weihnachtsbotschaft der besonderen Art. Coming home für Christmas… (AE)

https://www.rnf.de/mediathek/video/alexander-gerst-nachricht-an-meine-enkelkinder/?fbclid=IwAR0tNkrxfw_q-RHUgwmL023ZPdMVFrLoMa7nrW-RZ4oI5lRmUzx6-HnR0sU

Solarenergie wurde drastisch unterschätzt

Besser als alle Erwartungen: Das Potenzial der Solarenergie wurde jahrelang drastisch unterschätzt – selbst in den Modellen der Klimaforscher und im Weltklimabericht. Sie galt als zu teuer und zu unzuverlässig. Doch inzwischen ist die Photovoltaik eine der am schnellsten wachsenden erneuerbaren Energien. Bis 2050 könnte sie weltweit sogar 30 bis 50 Prozent des Strombedarfs allein decken, wie Forscher im Fachmagazin „Nature Energy“ prognostizieren.

Solarenergie wurde drastisch unterschätzt

Elektroauto-Zulassungen weltweit: China knackt fast die Million, Tesla in USA führend

China wird als Leitmarkt der Elektromobilität erstmals deutlich mehr als eine Million E-Fahrzeuge in einem Jahr absetzen. Im Gesamtjahr 2018 werden im chinesischen Markt gut 1,27 Millionen Elektroautos verkauft werden, was einem Zuwachs von 64 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Marktanteil der E-Fahrzeuge an den Gesamtzulassungen steigt auf von 2,7 auf 4,6 Prozent. Das ist eines der Ergebnisse der Branchenstudie zur „Elektromobilität im internationalen Vergleich“ des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach.

Elektroauto-Zulassungen weltweit: China knackt fast die Million, Tesla in USA führend

So viele fossile Brennstoffe nutzt die Welt leider noch!

Grün statt braun – davon ist die Menschheit leider noch weit entfernt. Können wir uns ja alle zu Weihnachten wünschen 🎅🎁

Gepostet von Quarks am Dienstag, 18. Dezember 2018

Groko-Klimafolklore: Game Over

Kontinuierlich laufen Meldungen zu Klimawandel und zum Versagen der Groko über den Ticker. Sie will alles einfach aussitzen. Dabei sind nicht nur die ökologischen und gesundheitlichen Schäden dramatisch. Auch unsere globale Wettbewerbsfähigkeit leidet unter der rückwärtsgewandten Klimapolitik.

https://www.energiezukunft.eu/meinung/meinung-der-woche/groko-klimafolklore-game-over/?fbclid=IwAR0CmChqn0-YR9spnBU82717zLw77ZhmMPJcR45UEpqPQ9HVtexXIf0sJjk

Studie bestätigt erhöhte Krebsrate in Bothel

Was offensichtlich schien, ist nun auch wissenschaftlich belegt: In der Nähe der Erdgasförderstätten in der Samtgemeinde Bothel (Landkreis Rotenburg) und in der Stadt Rotenburg sind überdurchschnittlich viele Männer an Blutkrebs erkrankt – das hat jetzt eine Studie des Gesundheitsministeriums bestätigt. Es hatte zuvor Hinweise darauf gegeben, dass Betroffene vor allem in der Nähe von Bohrschlammgruben leben. Daraufhin hatte das Ministerium 15 Landkreise in Niedersachsen näher in den Blick genommen, in denen Erdgas- und Erdöl gefördert wird. Die Ergebnisse dieser Studie sind am Dienstag nun veröffentlicht worden.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Studie-bestaetigt-erhoehte-Krebsrate-in-Bothel,bothel240.html

Anfrage beim Nachhaltigkeitsministerium zu seismischen Messungen und der Wärmestrategie 2030

Wir haben an unsere Umweltministerin folgende Anfrage gestellt und Antwort erhalten…

Anfrage

 

Antwort

 

Und solche Antworten bekommt man vom Umweltministerium zurück, wenn man diesbezüglich dort anfragt! Ich denke JEDER kann sich seinen Reim darauf machen! Aber wenn man dann den letzten Absatz im Licht des Klimawandels vom „Nachhaltigkeitsministerium“ als Antwort erhält, dann kann man sich nur noch wundern! JEDER weiß, dass die Verbrennung der Fossilen gestoppt werden muss, um den CO2-Ausstoß endlich zu reduzieren, und das sollte dem Umweltministerium wohl auch bekannt sein.

Angesichts dieses Allgemeinwissens schreibt das „NACHHALTIGKEITSMINISTERIUM“ im Jahr 2018 unmittelbar nach der Klimakonferenz einem besorgten Bürger: „Die OMV Austria Exploration & Produktion GmbH hat die vom Staat in Verträgen auferlegte Verpflichtung, Aufsuchungstätigkeiten durchzuführen um Österreich mit Energie versorgen zu können. Alles klar? Abgesehen davon, dass die OMV ja niemals dafür sorgen kann, Österreich mit Energie zu versorgen, denn sonst wären wir ja nicht von den teuren Energieimporten abhängig, ist es trotzdem wie ein Hohn für einen besorgten und vorausschauenden Bürger, ausgerechnet vom „Nachhaltigkeitsministerium“ eine solche antiquierte und längst überholte Antwort zu erhalten, welche sich wie ein „Vordruck pro OMV“ liest.

 

 

Katastrophenjahr!!! Wird leider nicht das letzte sein?

Jede Region in Österreich betroffen

Trockenheit, orkanartige Stürme und Hochwasser – die negativen Folgen der Klimakrise bekommen auch Österreicher und Österreicherinnen immer deutlicher zu spüren. Die zunehmenden Naturkatastrophen führen nicht nur zu großem ökologischen, sondern auch wirtschaftlichen Schaden. Versicherer sprechen von einem „Katastrophenjahr“ – und fordern die Politik nun zum Handeln auf.

https://orf.at/stories/3104147/

Fossile Energie-Lobby sabotiert Verhandlungen der Weltklimakonferenz

NABU:  Uns läuft die Zeit davon – Deutschland muss mit Kohleausstieg ein Zeichen setzen.

Die Verhandlungen auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz gestalten sich schwieriger als erwartet. Am Freitag, dem eigentlich letzten Tag der Konferenz, ist nur ein Ergebnis sicher: Die Konferenz geht in die Verlängerung.

„Länder am Tropf der fossilen Energieträger blockieren einen ambitionierten Klimaschutz und sabotieren die aktuellen Textentwürfe. Gleichzeitig läuft uns die Zeit davon. Wir sind bereits bei rund einem Grad Celsius Erderhitzung und der CO2-Ausstoß steigt und steigt“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

http://www.sonnenseite.com/de/umwelt/fossile-energie-lobby-sabotiert-verhandlungen-der-weltklimakonferenz.html

Hitze: Viele Todesopfer durch zu warmes Klima

Die Gefahr, dass Menschen einen Wärmetod sterben, steigt mit der globalen Erwärmung. In den USA könnten fast Zehntausend jedes Jahr betroffen sein.

Wenn es immer heißer wird, steigt auch die Gefahr von Todesfällen durch Hitze. Das zeigt eine Analyse im Rahmen des jüngsten National Climate Assessment (NCA), einer großen Zusammenstellung von Klimarisiken und möglichen Lösungsansätzen, die ein Konsortium verschiedener US-Bundesbehörden produziert hat.

https://m.heise.de/tr/artikel/Hitze-Viele-Todesopfer-durch-zu-warmes-Klima-4235267.html?wt_ref=http%3A%2F%2Fm.facebook.com%2F&wt_t=1544894062356

Präsentation Faktencheck Energiewende 2018/2019 – Schwerpunkt: Wärmewende

Ein nachhaltiges Energiesystem ist nicht nur klimafreundlich, sondern stärkt die heimische Wirtschaft, reduziert die Preisrisiken und dient dem Schutz unserer Gesundheit. Das bestätigt der „Faktencheck Energiewende 2018/2019“, den der Klima- und Energiefonds und Erneuerbare Energie Österreich heute präsentierten. Bereits zum fünften Mal räumen die Herausgeber mit aktuellen Mythen rund um die Energieversorgung der Zukunft auf, ein Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe gilt dem Wärmesektor.

Präsentation Faktencheck Energiewende 2018/2019 – Schwerpunkt: Wärmewende