Gefahr durch Seismikaktivitäten – Der große Lauschangriff auf unseren Boden – Wenig beruhigende Beschwichtigungen der OMV

Dass die OMV beschwichtigt ist keine Überraschung. Auch keine Überraschung aber dürfte sein, dass wir uns aufgrund der verdichteten Datenlage erlauben, nein sogar verpflichtet sehen, hier mehr als kritisch zu sein. Wir haben bereits in anderen Teilen Österreichs gesehen, wo die akuten Gefahren dieser „Boden-Lauschangriffe“ liegen und auch die mittelfristigen Folgen weiterer Aktivitäten, wenn erst einmal die Begehrlichkeiten nach unserem Tiefengas oder auch der Geothermie bei der OMV geweckt sind, sind hoch. Diese Folgen (wie zb. Mikro-Erdbeben, Schäden an Gebäuden, Verseuchung unseres Grundwasser, Absenkung des Bodens,…) sind besorgniserregend und für unsere Region und unsere Umwelt hoch bedenklich.
Dass seitens der OMV – wie üblich bei solchen „Projekten“ – nur scheibchenweise die Karten auf den Tisch gelegt und somit Ausmaß, mittel- und unmittelbare Folgen und die besorgnisserregenden Auswirkungen auf unsere Gesteinsschichten und unser Grundwasser auf den Tisch gelegt werden, ist aus Sicht unserer Bürger nicht akzeptabel. Wir werden nicht warten bis es kein Zurück mehr gibt und man unsere Bevölkerung vor vollendete Tatsachen stellt. Wir sind daher bereits jetzt hoch-wachsam und werden jeden Schritt der OMV, der unsere Natur auch nur im Ansatz gefährdet, mit Unterstüzung und gemeinsam mit der Bevölkerung verhindern.

Anbei ein spannender Artikel der Korneuburger Rundschau zur Info:
http://www.die-rundschau.at/index.php?cat=news/news_fracking.php