Wirbel um OMV-Messungen mit Schwerfahrzeugen

Wir halten fest und rücken hier einige Falsch-Aussagen der OMV ins rechte Licht:
1. Die OMV war niemals an einem offenen Dialog interessiert.
2. Die OMV hat niemals vorab irgendjemanden vom Beginn der Seismikuntersuchungen informiert. Es ist weder das Datum wann begonnen wird, noch die Fahrtrouten bekannt gegeben worden.
3. Die „persönlichen Fachgespräche“ waren eine unnötige Augenauswischerei. Das Lobbying-Gesülze der OMV hilft niemandem weiter. Wir wollten Transparenz, bekommen hat Langenzersdorf stattdessen einen nichtangekündigten OMV Überraschungsangriff.
4.  Die Einhaltung der ÖNORM ist ein schlechter Witz. Auch bei Einhaltung von (nicht rechtsverbindlichen) Normen können natürlich Schäden auftreten. Die OMV weiss darüber Bescheid. Denn es werden immer mehr Schadensfälle gemeldet. Die OMV erkennt diese jedoch nicht an und lässt die Betroffenen jahrelang vor Gericht darum prozessieren.