E-Autos emittieren schon heute während ihres gesamten Lebenszyklus weniger Treibhausgase und Luftschadstoffe als ihre fossile Konkurrenz.

E-Autos bereits heute besser: E-Autos emittieren schon heute während ihres gesamten Lebenszyklus weniger Treibhausgase und Luftschadstoffe als ihre fossile Konkurrenz. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Europäischen Umweltagentur (EEA) hervor. Danach sind die Treibhausgasemissionen von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) unter Zugrundelegung des heutigen EU-Energiemixes und über den gesamten Fahrzeuglebenszyklus um etwa 17 bis 30% niedriger sind als die von Benzin- und Dieselfahrzeugen. Da die CO2-Emissionen des EU-Energiemixes in den kommenden Jahren sinken werden, könnten auch die Lebenszyklusemissionen eines durchschnittlichen E-Autos bis 2050 um mindestens 73% sinken. Dazu kommt, dass bei BEVs die meisten Emissionen bereits bei der Herstellung anfallen – u.a. durch die Rohstoff-Gewinnung und -Verarbeitung (Kupfer, Nickel, Lithium, Kobalt). Nach Ansicht der EEA ließen sich diese Emissionen durch Recycling bzw. eine Kreislaufwirtschaft deutlich minimieren. Dennoch würden auch die E-Autos nicht völlig umweltfreundlich, da sie wie alle Fahrzeuge Feinstaub in Form Reifen- und Straßen-Abrieb emittieren. Generell sei der Verkehrssektor in der EU nicht auf dem richtigen Pfad, da die Treibhausgasemissionen seit 2014 steigen würden, so dass das Jahr 2017 vermutlich um 28% über dem Niveau von 1990 liege:

https://www.eea.europa.eu/publications/electric-vehicles-from-life-cycle