OMV – seismische Messungen und Wärmestrategie 2030 – Geothermie – email an die Umweltministerin

 

Sehr geehrte Frau Umweltministerin!

 

Sie werden vielleicht auch schon in den Medien von den Beschädigungen erfahren haben, welche mit den seismischen Messungen der OMV in Verbindung stehen sollen.

 

https://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/Anrainer-klagt-OMV–Riss-in-Haus-nach-Messungen–59218945

 

1) Als besorgter Laie, möchte ich bei Ihnen anfragen, ob man als Nichtfachmann 100%ig darauf vertrauen kann, dass die seismische Exploration keine Schäden an Gebäuden (egal welchen Alters und Bauzustands), Kanälen, Stromkabeln, Wasserleitungen, Gasleitungen usw.) verursachen kann, wenn und weil die ÖNORM S9020 eingehalten wird, wie die OMV versichert?

 

2) Könnten diese Schwingungen eventuell Auswirkungen auf im Untergrund befindliche wasserführende Schichten und Klüfte haben, oder in diesem Zusammenhang auch auf Brunnen, oder ist Ihnen derartiges bekannt?

 

Informationen zu seismischen Messungen finden Sie im Anhang und Details zur aktuellen Seismik unter: https://www.omv.at/de-at/aktivitaeten/exploration-und-produktion/versorgung-fuer-oesterreich

 

Weiters habe ich auch in Erfahrung gebracht, dass die ÖGUT derzeit damit betraut ist, eine Wärmestrategie zu erarbeiten.

 

Die OMV beruft sich immer auf einen staatlichen Auftrag zur Aufsuchung von fossiler Energie.

 

Angesichts der folgenden Schlagzeilen und des bekannten Klimawandels ist dieser Auftrag sicherlich nicht mehr als zeitgemäß anzusehen, und bedarf im Interesse der Menschheit DRINGEND einer Änderung!

 

EU-Kommission stellt Klimastrategie vor

Unterm Strich bis 2050 kein CO2-Ausstoß mehr

Wenige Tage vor dem UNO-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz stellt die EU-Kommission ihre Klimastrategie für die nächsten Jahrzehnte vor. Hauptziel soll sein, bis 2050 in der Bilanz keine Treibhausgase mehr auszustoßen.

Wie wichtig den Menschen die notwendige Änderung der Klimapolitik ist, beweist der folgende link eindrucksvoll!

65.000 Menschen auf der Straße Massendemo in Brüssel für mehr Klimaschutz!

 

https://amp.zdf.de/nachrichten/heute/65-000-menschen-demonstrieren-protest-in-bruessel-fuer-klimaschutz-100.html?__twitter_impression=true&fbclid=IwAR2b0yrvnO18l0uwfxUnpLYQ5_2vnILioi6EwM61iCm8Do6HfEYqTrBV2hI

 

Rund um den Globus unserer geschundenen Welt ereignen sich leider fast täglich Katastrophen, welche auf den Klimawandel zurück zu führen sind.

 

Daher MUSS das vordringliche politische Ziel in jedem Land dieser Erde eine Abkehr von der Verbrennung fossiler Brennstoffe sein, um den CO2-Ausstoß endlich zu reduzieren.

 

Und das MUSS so rasch als möglich sein, denn bekanntlich ist schon bald die Umkehr der Erderwärmung nicht mehr möglich.

 

Der Ausspruch von Ex-US-Präsident Obama ist Ihnen sicher ein Begriff: „Wir sind die erste Generation, die die Folgen des Klimawandels spürt“, sagt der US-Präsident. „Und wir sind die letzte, die etwas dagegen tun kann.“

 

Für Österreich tragen Sie derzeit die Verantwortung entsprechende Änderungen RASCH UND NACHHALTIG zu veranlassen.

 

Daher ist die der OMV erteilte Aufsuchungsgenehmigung für fossile Rohstoffe kontraproduktiv und nicht mehr zeitgemäß im Sinne der Klima- und Energieziele!

 

Und überhaupt sollten die OMV & Co mit ihrer Technik nichts in einem Nationalpark wie dem Nationalpark Donau-Auen zu suchen haben, handelt es sich beim Nationalpark seit 1996 um ein bekanntes und anerkanntes Schutzgebiet nach der IUCN-Kategorie II.

 

Andere Aktivitäten als die für einen Naturpark vorgesehenen Aktivitäten sind daher durch NICHTS ZU RECHTFERTIGEN!

 

Abschließend ersuche ich daher Sie als verantwortliche Umweltministerin um Beantwortung meiner o.a. Fragen Nr. 1) und 2), sowie um Beantwortung der folgenden Fragen:

  1. a) Was wird von Ihnen in Österreich konkret getan, um den CO2-Ausstoß so rasch als möglich zu senken?
  2. b) was unternehmen Sie dafür, dass die OMV nicht mehr kontraproduktiv und nicht mehr zeitgemäß auch weiterhin die Exploration von fossiler Energie weiter betreibt?
  3. c) wann wird der OMV angesichts der folgenden Entwicklung

 

Fiat Chrysler (FCA) investiert mehr als 5 Milliarden Euro in E-Mobilität bis 2021

https://www.elektroauto-news.net/2018/fiat-chrysler-fca-invest-e-mobilitaet-bis-2021?utm_source=Newsletter+%7C+Elektroauto-News.net&utm_campaign=01714c0e5f-Mail_from_09102017_COPY_01&utm_medium=email&utm_term=0_a13cad7d1b-01714c0e5f-154197561

 

endlich der kontraproduktive und nicht mehr zeitgemäße staatliche Auftrag dafür entzogen?

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Johann Kleibl